Patagonia

Nach Valdés fuhren wir immer weiter in die kühleren Regionen Patagoniens. In Puerto San Julian mussten wir einen etwas längeren Stop einlegen, um das Auto bei einem ölverschmierten Mechaniker, in seinem Garten, reparieren zu lassen. Die Zeit vertrieben wir uns einfach mit dem Beobachten von Delphinen, die vor dem Sonnenuntergang das kalte Wasser genossen.

Als der Bus wieder einsatzbereit war, ging es eilig weiter in Richtung Süden. Das nächste Ziel war der Parque Nacional Monte Léon, der kurz hinter dem idyllischem, hellblauem Fluss Santa Cruz liegt. Dort erwartete uns eine weitere, große Pinguin-Kolonie und der bunte, aus unterschiedlichen Gesteinsschichten bestehende Monte Léon. Den größten Feind der Pinguine, den Puma, bekamen wir leider nicht zu sehen. Dafür mal wieder eine Menge Guanacos, die sich von uns nicht stören ließen und weiter durch die Gegend sprangen.

Am nächsten Tag war es mal wieder so weit. Da der eigentliche Weg durch ein Tor verschlossen war, mussten wir uns einen eigenen Weg durch die Pampa bahnen. Natürlich blieben wir mal wieder in einem ausgetrockneten Flussbett stecken, und mussten uns mit Hilfe von Brettern, der Säge und dem Wagenheber einen Weg über den Flussboden bahnen. Natürlich war nach dem Fluss kein Weg mehr in Sicht und wir standen auf einer verlassenen Wiese mitten im Nichts und scheuchten Schaafsherden durch die verlassene Graslandschaft.

Nach ein paar Stunden kamen wir dann wieder auf eine große Straße und fuhren zum kleinen Örtchen Cabo Virgenes, indem der Leuchtturm den Eingang der Magellanstraße markiert. Dort durften wir bei der Marina übernachten und uns das erste Mal seit zwei Wochen wieder duschen.
Durch Zufall befanden wir uns am Beginn der legendären Ruta 40.

Das letzte was wir von Argentinien sahen, war eine neue Pinguinkolonie und die ewige Weite, die sich bis über die chilenische Grenze ausdehnte.

 

25.01.17 Da unsere guten Stühle auf der Überfahrt von Hamburg nach Buenos Aires aus dem Auto geklaut worden sind, mussten wir uns hier neue kaufen. Jetzt können wir uns ganz auf das Panorama konzentrieren.

26.01.17 Wir fuhren von Werkstatt zu Werkstatt, bis uns der sympatischste von allen uns in einen kleinen Hof am Ende der Stadt geführt hat

26.01.17 Im Hinterhof wurden beide Vorderreifen abmontiert, um die Manschetten zu wechseln

27.01.17 Spanisches Segelboot in Puerto San Julian

26.01.17 Der Delphin in der Bucht von Puerto San Julian glitzerte in der Abendsonne

27.01.17 Rio Santa Cruz

27.01.17 Sonnen am Rio Santa Cruz

28.01.17 Rio Santa Cruz

28.01.17 Monte Léon im Parque Nacional Monte Léon

28.01.17 Guanacos überall und jedesmal schön!

28.01.17 Parque Nacional Monte Léon

28.01.17 Pinguine kann man nicht oft sehen

28.01.17 Parque Nacional Monte Léon

28.01.17 Isla Monte Léon

28.01.17 Parque Nacional Monte Léon

29.01.17 Schiffswrack

29.01.17 Wir sind mal wieder stecken geblieben

29.01.17 Der T4 schafft alles

29.01.17 Alternativweg

29.01.17 Zur Abwechslung ein Stinktier

29.01.17 Schaafsherde kreuzt unseren Weg

29.01.17 Plötzlich stehen wir auf einer verlassenen Wiese

29.01.17 Wiese

29.01.17 Leuchtturm in Cabo Virgenes

30.01.17 Leuchtturm, Luftlinie 2750 km nach Buenos Aires

30.01.17 Anfang der längsten Straße der Welt

30.01.17 Reserva Natural Cabo Virgenes

30.01.17 der süßeste Pinguin

30.01.17 Pinguine putzen sich

30.01.17 Pinguine

30.01.17 Reserva Natural Cabo Virgenes

29.01.17 Der Beifahrer muss immer die Gates öffnen, auch bei Regen (1)

29.01.17 „Mach hinne, Leo“

30.01.17 Erste Grenze

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.