El Salvador

Das berüchtigte Land betraten wir durch Guatemala. Nahe der Grenze besuchten wir einen Bergsee, aber eigentlich waren wir wegen den berühmten Pazifikwellen hier, die das ganze Jahr über an die Strände donnern. Am Pazifik angekommen, stellten wir Erf einfach auf die Straße im kleinen Surferdorf El Tunco und stürzten uns in die Wellen. Eine riesige aber sehr langsame Welle brach hier über den Steinen und wir brannten in der Sonne während wir nach den Wellen paddelten. Außerhalb des Wassers trafen wir einen einheimischen Rastermann, der uns in die Kunst des Schmuckhandwerks einweihte, Andys Haare zu Rastern umformte und mit uns zu Wasserfällen wanderte. Zum Essen gab es hier die traditionellen Pupusas. Heiße Teigtaschen mit Bohnenpaste, Salat und eine Menge Soße. Hier lief das entspannte Leben an uns vorbei uns so verbrachten wir eine Woche an diesem ruhigen Ort, in dem alles sehr suave zugeht. Wir machten uns dann auf ins Landes Innere und kamen tatsächlich noch an einem Badefluss vorbei. Wir freuten uns nach einer langen Fahrt auf eine kalte Erfrischung, verbrannten uns jedoch fast an den heißen Wasser. Es war ein Thermalfluss, der in einem tosenden Wasserfall in die Tiefe stürzte.

 

08.10.17 See

15.10.17 El Tunco

15.10.17 liegende Frau

15.10.17 Costa

16.10.17 Thermalwasserfall

16.10.17 Innland

16.10.17 Innland

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.